SchwimmwettkampfAthletin in SchlingenRadfahrerBall im StadionAnfield

Philosophie

Individualisierung/Personalisierung

Zahlreiche Analysen zu unterschiedlichen Sportarten, die bei den Olympischen Spielen 2016 am Start waren und erste Erkenntnisse und Bewertungen der FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft 2018 sowie trainingswissenschaftliche Studien zur Entwicklung und Umsetzung moderner Trainingsmittel- und Methoden lassen drei Hauptmerkmale erkennen:

  1. Das Leistungsvermögen der Weltbesten entwickelt sich stetig weiter und rückt immer dichter zusammen. Beispiel: Die Fußball- WM 2018 in Russland; bereits in den Vorrundenspielen mussten auch die favorisierten Nationalmannschaften ihr Bestes aufbieten, um weiter am WM-Turnier teilzunehmen.
  2. Top-Leistungen sind ohne Ausnahme nur mit an der internationalen Klasse orientierten Trainings- und Belastungsmaßstäben möglich.
  3. Um ein Leistungsniveau im Weltklassebereich erreichen zu können, muss in nahezu allen Sportarten ein wissenschaftlich fundiertes Training ausgeübt werden, das die individuelle Veranlagung eines Sportlers/Spielers berücksichtigt.

Die komplexe Leistungsstruktur in den Ballspiel-Sportarten erfordert daher eine genaue Leistungsanalyse bzw. Leistungsdiagnostik eines jeden Spielers, um ihn entsprechend seiner individuellen Voraussetzungen bestmöglich auszubilden.

Das Anforderungsprofil eines Ballspiel-Sportlers umfasst zahlreiche Leistungskomponenten: Technik, Taktik, sämtliche konditionellen Bereiche sowie Sozialkompetenz und mentale Stärke. Alle diese Komponenten müssen durch leistungsdiagnostische Tests erfasst werden, um die individuellen Stärken und Schwächen aufzudecken und letztendlich in das Mannschaftsgefüge einzufügen.

Um das individuelle Profil eines Sportlers/Spielers in die Trainings- und Spielgestaltung umsetzen zu können, sollte bereits ab dem 15 Lebensjahr (U15) eine umfassende Leistungsdiagnostik des Sportlers/Spielers Spieler erfolgen. Auf der Grundlage der individuellen leistungsdiagnostischen Daten kann das Training in unterschiedlichen Leistungsgruppen durchgeführt und die Spieler/Sportler differenziert trainieren werden.

Die auf einer sportwissenschaftlichen Leistungsdiagnostik fundierte Individualisierung kann als eine große Leistungsreserve im modernen Training der Ballspiel-Sportarten – insbesondere im Fußball – angesehen werden.

Unsere Unit „European Institute for Performance Diagnostics (EIPD)“ steht für Internationalität, Sportwissenschaft und Leistungsdiagnostik im Erwachsenen- und Nachwuchsleistungssport.

In einem engen Erfahrungsaustausch und Zusammenarbeit von internationalen sportwissenschaftlichen Institutionen und der Leistungssport-Praxis wird sich das EIPD dem Thema und der Frage stellen, wie neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und Ressourcen für eine effektive und optimale sportartspezifische und individuelle Leistungsdiagnostik genutzt werden können.

Die Ziele des „European Institute for Performance Diagnostics“ bestehen in der Verbesserung der Leistungs- und Konkurrenzfähigkeit der Vereine und Fachverbände, die durch das EIPD betreut werden. Dazu genutzt wird auch die Software von Polyconnect Data Control.

Ein Schwerpunkt bzw. ein Alleinstellungsmerkmal des EIPD begründet sich in der Mobilität der angebotenen Serviceleistungen des „European Institut for Performance Diagnostics“. Alle EIPD-Tests können unter Feldbedingungen an der Trainingsstätte der Vereine bzw. der Sportfachverbände durchgeführt werden. Die Interpretation der Testergebnisse kann partiell im online-Verfahren – Face-to-Face – Gespräch/Live Video Chat erfolgen

Die Arbeit des EIPD wird von einem wissenschaftlichen Beirat begleitet, der zweimal im Jahr tagt. Er wird auf zwei Jahre berufen. Der EIPD– Beirat begleitet den Vorstand dabei, seine fachliche und wissenschaftliche Arbeit im Bereich der leistungssportlichen Leistungsdiagnostik auf einem international konkurrenzfähigen Niveau durchzuführen.

Nach oben scrollen